Café Connection

Infos zur Einrichtung

Entstehung und Geschichte

Das Grundkonzept des Kontaktladens entstand bereits 1991, da die Büroräume der Suchtberatungs- und Behandlungsstelle im Laufe der Zeit auch zum Aufenthaltsort der jüngeren DrogenkonsumentInnen wurden.

Ab dem 1.11.1996 konnte diese Vorstellung mit Unterstützung des Bezirks Schwaben realisiert, und das Konzept neu überarbeitet werden. Im Zehenthof 3 fand man geeignete Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Beratungsstelle. Nach einem Monat Renovierung und Einrichtung, mit Hilfe von einigen KlientInnen, konnte das Café Connection von den beiden neu eingestellten SozialpädagogInnen zum 1.12.1996 eröffnet werden.

Seit der Einsparung einer ½ Personalstelle im Café Connection mussten die Aufgabenbereiche der MitarbeiterInnen innerhalb der Suchtfachambulanz Donauwörth neu aufgeteilt werden. Somit teilen sich neben anderen Aufgabenbereichen, zwei MitarbeiterInnen 1 ½ Personalstellen im Café Connection.

Durch den steigenden Bedarf an Begleitung und Beratung neben den Öffnungszeiten des niedrigschwelligen Bereiches, durch die zusätzlichen Gruppenangebote, (z.B. "Switch", Elternkreis, Sekundärprävention im Jugendbereich, usw.), Beratung und Behandlung bei Internetproblematik, sowie der anonymen Online-Beratung ist die Arbeit im Café Connection zu einem wichtigen Teil der Suchtarbeit in den Landkreisen Donau-Ries und Dillingen geworden.