Gut zu wissen

(K)eine Lösung für meine Probleme

Wer abhängig ist, jagt einem sehr angenehmen Gefühl nach: der Belohnung. Botenstoffe im Gehirn verschaffen dem Körper diesen Kick. Theoretisch hat alles das Zeug süchtig zu machen, was für Glücksmomente im Hirn sorgt. Doch die verpuffen schnell und der Druck mehr zu nehmen, um den gleichen Effekt zu erzielen steigt. mehr

Geballte Faust

Service

Ein Bierchen in Ehren …

Dieter Schmitt ist genervt. Er hatte heute Stress im Büro und jetzt meckert seine Frau über das wohl verdiente Feierabendbier: „Früher hast du ab und zu mal eines getrunken. Jetzt geht das jeden Abend so. Du wirst noch zum Alkoholiker.“ Der Vorwurf sitzt, doch ist er auch berechtigt? Hat Herr Schmitt ein Alkoholproblem? mehr

Martina Berg - Fotolia

Checkliste

Wie machen sich Süchte bemerkbar?

Sucht kommt nicht über Nacht. Meist schleicht sie sich unbemerkt ins Leben. Weil es gut tut, ein paar Bier in geselliger Runde zu trinken oder weil ein Joint den Tag abrundet. Anfangs ist das noch kein Problem, doch ab wann beginnt die Sucht? Wenn Ihnen unsere zehn Hinweise bekannt vorkommen, sollten Sie handeln – sonst droht der Absturz. mehr

Zukunft nächste Ausfahrt / Foto: mibPhoto / Fotolia.com

Konkrete Hilfe

Erste Schritte aus der Sucht heraus

Wenn Sie merken, wie Ihnen das Leben aus den Händen gleitet, kann Sucht zur Qual werden. Für Sie, für Ihre Freunde und Ihre Familie. Durchbrechen Sie den Teufelskreis und lassen Sie sich beraten. Die Experten der Caritas helfen Ihnen vor Ort oder online – schnell, unbürokratisch und kostenlos. mehr

Weinender Mann / Fotolia

Konkrete Hilfe

Ohne Sucht leben lernen

„Ich bin abhängig und brauche Hilfe!“ Oft dauert es Jahre, bis ein Süchtiger das sagen kann. In die Sucht hinein führt ein langsamer Prozess – hinaus nur ein langer und zum Teil mühsamer Weg. Doch wer aufhört seine Abhängigkeit zu verdrängen, macht schon den ersten Schritt in die richtige Richtung – zurück in ein Leben ohne Sucht. mehr

KNA / Oppitz

Konkrete Hilfe

Das Netz zum Ausstieg aus der Sucht

Süchte und Drogenabhängigkeiten sind chronische Krankheiten, die geheilt oder zum Stillstand gebracht werden können. Das zeigt die Erfahrung vieler ehemals Abhängiger. Es gibt ein enges Netz professioneller Hilfen, auf die Betroffene und deren Angehörigen in unterschiedlichen Phasen zugreifen können. mehr

Kletternder Mann an einem Felsen

Checkliste

Zehn Gründe aus der Sucht auszusteigen

Manchmal muss man sich selbst Mut machen. Deshalb liefern wir Ihnen zehn gute Gründe, warum es sich lohnt gegen innere Wiederstände anzukämpfen und die Sucht zu besiegen. Lassen Sie sich helfen, gewinnen Sie Ihre Würde wieder zurück. Auch wenn es schwülstig klingt: Ohne Sucht werden Sie ein neuer Mensch! mehr

Sonnenblume / Fotolia

Service

Neue Kicks fürs Leben ohne Stoff

Es gibt nichts zu beschönigen: Wer seine Sucht dauerhaft besiegen will, braucht Ausdauer und darf sich nicht durch Rückschläge entmutigen lassen. Nutzen Sie deshalb professionelle Hilfen und bauen Sie auf gute Freunde, die sie aufbauen, wenn es Ihnen schlecht geht. Finden Sie die Kicks, die Ihrem Leben besser tun als Ihre Droge. mehr

Hand mit Computermaus

Drei Fragen an...

Mit dem Glück spielen ohne unterzugehen

Die Zockerei im Internet oder am Automaten in der Spielhalle nimmt kein Ende. Das eigene Geld ist längst alle, jetzt sind die Rücklagen der Familie dran. Sie sind dabei Haus und Hof zu verspielen. Verena Verhoeven von der Fachstelle für Glücksspielsucht in Neuss gibt Tipps, damit es erst gar nicht so weit kommt. mehr

Selbst erlebt

„Selbsthilfe gibt mir Stabilität und Anerkennung“

Der Weg aus der Sucht ist hart und kaum allein zu schaffen. Nach Entgiftung und Therapie braucht es einen stabilen Rahmen für das Leben ohne Drogen. Ex-Junkie Rainer S. findet den in einer Selbsthilfegruppe, die er selbst gegründet hat. Dort fühlt er sich verstanden und wertgeschätzt. mehr

Langer orangfarbener Tunnel

Was macht eigentlich...?

Der Einstieg zum Ausstieg aus der Sucht

Für die meisten Drogenabhängigen kommt irgendwann der Punkt, an dem sie nicht weiterleben wollen wie bisher. Bei dem Weg aus der Sucht können die Beraterinnen und Berater der Caritas helfen. Sie präsentieren keine fertigen Lösungen, sondern bieten eine gemeinsame Suche nach Perspektiven für ein drogenfreies Leben an. mehr

Wasserglas und Tabletten

Im Portrait

Mein Leben – eine Sucht

Dieser Mann hat so ziemlich alle Drogen genommen, die er bekommen konnte. Sein Ziel: Selbstvertrauen aufbauen und mit dem fertig werden, was ihm das Leben auftischte. Doch die Drogen ließen ihn tief abstürzen. Immer wieder berappelte sich Franz, immer wieder verfiel er in alte Muster. Heute sucht er nach einer neuen Perspektive. mehr

Leere Flasche am Srand liegend

Was macht eigentlich...?

Weg vom Alkohol in ein neues Leben

Detlef K. hat es geschafft. Jahrelang hing er am Tropf des Alkohols. Dann kam er in die Caritas-Adaptionseinrichtung START in Regensburg. Dort lernte er – unterstützt von Fachleuten – sein Leben neu zu sortieren. Über ein Praktikum ist er nun sogar an eine feste Arbeitsstelle gekommen. mehr

Flasche im Meer treibend

Gut zu wissen

Verbieten oder mittrinken lassen?

Eltern sind nicht für alles verantwortlich, was ihre Kinder tun. Es sollte ihnen aber auch nicht egal sein. Vor allem, wenn es um Alkohol geht, ist eine klare Ansage gefragt. Auch wenn das nicht immer gut ankommt. Patentrezepte gibt es nicht, aber Eltern können einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung von Alkoholproblemen leisten. mehr

zwei Männer beim Möbel packen / Pedro Citoler

Drei Fragen an...

Sucht bei Freunden und Kollegen

„Mit Alkohol habe ich keine Probleme – nur ohne.“ Dieser Witz sorgt immer wieder für Lacher. Tatsächlich weist er aber auf ein Problem hin, das unter Umständen den Arbeitsplatz kosten kann. Oft merken Kollegen und Freunde, wenn jemand zu tief ins Glas schaut. Doch ist es ihre Aufgabe zu handeln? Und wenn ja, wie? mehr

Ehepaar liest ein Flyer / KNA / Oppitz

Gut zu wissen

Meine Rolle in der Partnerschaft finden

Wie konnte es so weit kommen? Trage ich eine Mitschuld? Wichtige Fragen, wenn ein geliebter Mensch süchtig geworden ist. Hinter einer Abhängigkeit kann vieles stecken: Sehnsüchte, ein Kindheitstrauma oder Konflikte in der Partnerschaft. Wer aber beschließt, seine Probleme mit Suchtmitteln zu lösen, ist dafür alleine verantwortlich. mehr

Mann und Frau / Fotolia

Gut zu wissen

Gut gemeint ist nicht immer gut geholfen

Weil ihnen der Mensch wichtig ist, wollen Angehörige und Freunde ihm oder ihr aus der Sucht helfen. Keine leichte Aufgabe, denn die geballte Fürsorge prallt an Abhängigen oft ab. 15 Tipps, wie Sie sich verhalten sollten – und was Sie besser bleiben lassen. mehr

Mann mit kariertem Hemd / KNA / Oppitz

Nachgefragt

Alles halb so wild?

Stürze, unsicherer Gang und blaue Flecken gehören zum Älterwerden. Doch was ist, wenn die Ursache nicht allein das Alter ist, sondern der übermäßige Alkohol? Angehörige sollten jedes Signal in diese Richtung ernst nehmen und handeln. Helga Ferner von der Fachambulanz für Suchtkranke in München erklärt, wieso. mehr

Ältere Dame  / Fotolia

Selbst erlebt

„Ich habe gelernt, für mich Sorge zu tragen“

Sucht wird auch für Angehörige schnell zum Problem. Oft vertuschen sie die Abhängigkeit des Partners gegenüber Freunden. Doch damit lügen sie nicht nur Arbeitgeber und andere Freunde an, sondern auch sich selbst. Susanne H. hatte das Versteckspiel satt und musste lernen, für sich selbst zu sorgen. Jetzt geht es ihr besser. mehr

Beate Bomm mit Ehemann / privat

Selbst erlebt

Ich, er und der Alkohol

Liebe macht blind. Für Beate Bomm eine bittere Erkenntnis. Sie bemerkte nicht, dass ihr neuer Freund ein ausgewachsenes Alkoholproblem hatte. Plötzlich war sie gefangen in der Dreiecksbeziehung: Ich, er und der Alkohol. Das ging lange gut, bis sie nicht mehr konnte und wollte. Ein Ausweg musste her. mehr

Frau mit Smartphone in der Hand / DCV

Ratgeber

Fünf Tipps zu Computersucht

Sind PC und Smartphone deine „Lieblingsspielzeuge“? Verbringst du zu viel Zeit am Computer und im Internet mit Spielen, Surfen und Chatten? Nun fragst du dich, ob du internetsüchtig oder onlineabhängig bist und was du tun kannst, wenn du denkst, du hast hier zunehmend Probleme? Juliane hat einige Tipps für dich. mehr